Persönlichkeit entschlüsselt!

Wie reagieren Sie auf ein Klingeln?

fotolia© nursadWenn es unerwartet an der Tür oder wenn das Telefon klingelt oder Ihre inneren Alarmglocken läuten. Schreckt Sie dieses ein jedes Mal aufs Neue auf? Sind Sie auch fast jedes Mal falsch angezogen, wenn es an der Tür klingelt, finden fast immer gute Gründe, warum es genau jetzt unpassend wäre, Besuch zu empfangen?

Dann werden Sie auch zu den schnell eifersüchtigen Menschen gehören. Sie werden dann auch jeglichen Neuerungen im Beruf sehr skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen. Neue Aufgaben sind ein Graus für Sie, besonders wenn Sie diese ohne lange Vorbereitung übernehmen müssen. Die Erkenntnis eines leeren Kühlschranks löst in Ihnen Schweißausbrüche aus, Sie müssen sich ohne große Vorbereitungszeit kurzfristig unter Menschen begeben, die Sie grundlos ansprechen könnten. Ein plötzliches Krankheitsindiz Ihres Kindes führt zum sofortigen Arztbesuch. Sie werden jedem Neuen gegenüber misstrauisch sein, denn es könnte die Erkenntnis drohen, Sie müssten sich bewegen.

Veränderungen sind für Sie eine schwer zu bewältigende Aufgabe, die vielen neuen Erkenntnisse überfordern Sie. Lieber verharren Sie in einem ungeliebten Job mit bekannten Aufgaben, als sich einer Berufung mit unbekannten Herausforderungen widmen zu können. Lieber leiden Sie in einer Gewohnheitsbeziehung, als eine neue Liebe mit unbekannten Sehnsüchten eingehen zu können. Und Sie finden für jeden Einzelfall sehr glaubwürdige Gründe, warum alles beim Gewohnten bleiben muss.

Gehören Sie zu den Menschen, die manche Dinge unbedingt besitzen müssen und wenn sie diese dann haben, nach kurzer Zeit nichts mehr damit anfangen können? Kaufen Sie sich manches auch nur, um es zu besitzen, und ahnen schon selbst, dass Sie es nie nutzen werden?

Haben Sie die Veranlagung zu geringem (Selbst-)Vertrauen, zu aufbrausendem Temperament, zu explosiver Wut, zu häufiger Überlastung bei zu vielen unkontrollierbaren Ereignissen, klingelt es bei Ihnen (in Ihnen)?

Es basiert alles auf der gleichen Ursache. Auf einer daumengroßen Fläche zwischen Auge und Ohr! Auf einer „irreversiblen frühkindlichen Prägung“, die wir „Wenn es klingelt“ nennen.

Während der Abschlussarbeiten zu unserem ersten Buch „Das System der Gefühle“ ahnten wir immer intensiver, dass sich hinter unseren „Kontaktmarkern“ etwas deutlich Größeres verbirgt, als wir bis dahin herausgefunden hatten. In diesem Buch sind auch die Grundlagen unserer CoreReinformer-Methode beschrieben, mit der uns diese Forschungen und Ergebnisse möglich sind.

Wir wussten, dass Kontaktmarker etwas situationsabhängiges Fühl- und Spürbares darstellen. Wir wussten auch, dass wir diese Kontaktmarker entfernen können. So chirurgisch präzise entfernen können wie der Chirurg einen Blinddarm.

Wir hatten auch bereits erkannt, dass dieses situationsabhängige Fühl- und Spürbare für Persönlichkeitsmerkmale und Persönlichkeitsveränderungen sowie spontane Stimmungsänderungen verantwortlich ist. Bis zu diesem Zeitpunkt waren wir jedoch der Meinung, dies wären individuelle Kontaktmarker, die nur für psychische Behinderungen oder Eigenheiten einer bestimmten Person verantwortlich wären.

Den ersten allgemeingültigen Kontaktmarker, den wir entdeckten, haben wir bereits in der Ausgabe 01.18 dieses Magazins beschrieben, wir nannten ihn „Die Wand“. Es ist die Wand, gegen die man innerlich häufig läuft, wenn man etwas für sich Wichtiges machen möchte und sich durch sich selbst jedoch daran gehindert fühlt. Allgemeingültig bedeutet für uns, wir können diese Kontaktmarker in jeder Person wiederfinden und zur Auflösung aktivieren.

Nach dieser Entdeckung fanden wir mehr und mehr Kontaktmarker, aktuell kennen wir weit über 60 Kontaktmarker. Diese können wir eindeutig verschiedensten Persönlichkeitsmerkmalen zuordnen, die bisher als unveränderliche Veranlagung oder Vererbung angesehen werden. Teilweise sind sogar genetische Ursachen für diese Persönlichkeitsmerkmale im bisherigen Wissen anerkannt. Ebenso sind Begriffe wie Traumata, Mikrotraumata oder Geburtstraumata für die Auswirkungen dieser Kontaktmarker gebräuchlich. Kontaktmarker sind nach unserem Wissen die körperlichen Verankerungen der irreversiblen frühkindlichen Prägungen.

FP 0618 Komplett Appjpg Page44 Image1Wie präsent wir bestimmte Persönlichkeitsmerkmale eines Menschen wahrnehmen, setzt sich in der Regel aus mehreren Kontaktmarkern zusammen. Es gibt nur sehr wenige Persönlichkeitsmerkmale, die direkt und ausschließlich von einem einzigen Kontaktmarker verantwortet werden. Diese sind jedoch dann bereits so speziell, dass wir sie nicht als einzelnes eigenständiges Persönlichkeitsmerkmal anerkennen. Ein Beispiel hierfür ist die Gereiztheit und Aggressivität bei Hungergefühlen, diese lässt sich direkt einem Kontaktmarker zuordnen, den wir „Wofür du brennst“ nennen, einer kleinen runden Fläche mittig auf der Brust. Gleichwohl ist dieser Kontaktmarker ebenfalls beteiligt, wenn es um Liebe, Hass, Ehrgeiz etc. geht. Auch ist dieser Kontaktmarker direkt beteiligt und auslösend, wenn die Wut explodiert, falls wir gehindert werden, etwas zu bekommen, wofür wir in dem Moment brennen. In Verbindung mit anderen Kontaktmarkern, die dem Leben einen geringen Wert geben, ist dieser Kontaktmarker ursächlich für das impulsive Auslöschen eines im Wege stehenden Lebens.

Alle Kontaktmarker werden in der frühkindlichen Zeit bis maximal zwei Jahre markiert sowie in der vorgeburtlichen Zeit ab der achten Schwangerschaftswoche. Danach werden die durch die Kontaktmarker definierten Persönlichkeitsmerkmale nur noch durch Wiederholungen verstärkt und ausgeprägt. Bei der Entstehung dieser Persönlichkeitsmerkmale spielt eine sehr spezielle und sehr kurzfristige Form von Stress die übertragende Rolle.

Vorstellen lassen sich die durch Kontaktmarker entstehenden Prägungen, Veranlagungen oder Persönlichkeitsanteile als ein Fass, das durch den ursprünglichen Kontaktmarker entsteht und in das alle Wiederholungen eingefüllt werden. Der ursprüngliche Kontaktmarker verschließt das Fass am Boden. Entsprechend der Anzahl an Wiederholungen wird unsere Persönlichkeit, unser Charakter oder unser Wesen stärker oder schwächer beeinflusst.

Entfernen wir den ursprünglichen Kontaktmarker, bekommt das Fass einen dauerhaften und unverschließbaren Abfluss, dadurch können auch die zusätzlichen Belastungen aus Wiederholungen abfließen. Zukünftige, auch starke Wiederholungen füllen das nun leere Fass noch ein wenig, jedoch fließen diese durch den dauerhaft offenen Abfluss sehr schnell wieder ab. Ein monatelanges Gefangensein in einem grundlosen Gefühl tiefster Traurigkeit wird somit ebenso unmöglich wie binnen Mikrosekunden explodierende selbstmörderische Wut.

Wir verlieren durch das Öffnen und Leeren des Fasses den Zwang zu bestimmten Handlungsweisen und gewinnen Handlungsspielraum bis hin zu völliger unbewusster Ignoranz aller bisherigen Trigger, die diesen Kontaktmarker auslösten.

Stichwort Trigger, jeder einzelne Kontaktmarker hat viele Hunderte an separaten Triggern. Jeder dieser Trigger löst situationsbedingt das Fühl- und Spürbare mit den zugehörigen Persönlichkeitsauswirkungen aus. Wir reagieren jedoch unmittelbar und sehr schnell (binnen Sekundenbruchteilen) auf die Trigger, um die ursprünglichen Schmerzen des Kontaktmarkers zu vermeiden. Umgangssprachlich nennen wir die vermiedenen Schmerzen: Gefühle oder Emotionen.

Wer jetzt denkt, bei ihm wäre es völlig anders, er hätte keine Kontaktmarker, hat vermutlich schon viele daueraktive Kontaktmarker. Ständig aktive Kontaktmarker verschwinden als Normalität aus unserer Wahrnehmung und werden sobald sie dann schmerzen, höchstens noch als Anlass für einen Arztbesuch wahrgenommen.

In diesem Zusammenhang möchte ich ein Fallbeispiel zur Wahrnehmung daueraktiver Kontaktmarker schildern.

Während unserer Arbeiten klagte ein Klient über einen kleinen schmerzenden Punkt in der Armbeuge. Meine Wahrnehmung der Botschaften in seiner Sprache deutete auf etwas mit unbewusst wahrgenommener Demütigung bei ihm hin. Ich griff seinen Arm, legte meinen Daumen auf diesen Punkt und sagte nur: „Dazu gehört noch mehr!“ Dabei legte ich meine Hand auf den oberen Muskel im Unterarm. Was dann spontan folgte, war ein 20-minütiger Vortrag über die chronischen Schmerzen dort, wo er sie seit über 25 Jahren hatte. Der Klient hatte bereits erfolglos jede noch so absurde Methode versucht, um diese Schmerzen an seinem Tennisarm, wie er es nannte, zu lindern. Er war selbst vorher nie auf die Idee gekommen, mir von diesen Schmerzen zu erzählen, so abwegig hielt er eine mögliche Lösung während unserer Arbeit.

Ich entfernte ihm dann die irreversible frühkindliche Prägung, die wir „Angst vor Demütigung“ nennen. Übrig blieb nur noch Verwirrung, Ungläubigkeit und Unsicherheit bei dem Klienten. Die chronischen Schmerzen, die er seit über 25 Jahren kannte, waren binnen 20 Minuten für immer verschwunden. Verschwunden durch die Entfernung der verursachenden irreversiblen frühkindlichen Prägung.

Ob man die Kontaktmarker nun als Tennisarm, Nackenschmerzen, Migräneanfälle, Herzrasen, Rückenschmerzen oder was auch immer wahrnimmt, bisher gibt es noch kein Wissen, hier lösbare frühkindliche Prägungen als Ursache zu haben. Bisher gibt es auch noch kein Wissen darüber, in welch subtilen Einzelkomponenten die Persönlichkeit angelegt wird. Wir waren bei jedem neu entdeckten Kontaktmarker erstaunt, welche Zusammenhänge von diesem im nach Außen wirkenden Verhalten ausgelöst werden, ja sogar, welche Überzeugungen durch diesen Kontaktmarker begründet werden bis hin zu den Zusammenhängen von Kontaktmarker und dem, was wir über uns selbst glauben, wer wir sind.

Heute wissen wir, dass sogar das Gefühl der Einsamkeit ebenso auf einem dieser Kontaktmarker – also auf einer irreversiblen frühkindlichen Prägung – basiert, wie die angebliche Sexsucht der Männer oder der Drang, die Welt retten zu müssen.

Unzählige durch Studien belegte und wissenschaftlich fundierte Definitionen werden neu geschrieben werden müssen, sobald die Kontaktmarker mit ihren Auswirkungen auf Persönlichkeit, Gesundheit und unserer gesamten persönlichen Außenwirkung breiter erarbeitet werden.

Wir sind jetzt in der Lage, jedem Menschen in einem realen Gespräch mit persönlicher Anwesenheit seine individuellen Kontaktmarker gezielt aktivieren und deaktivieren zu können. Wir können dies, indem wir den unterbewussten Kontext der irreversiblen frühkindlichen Prägungen oder Veranlagungen oder des Vererbten gezielt ansprechen und so einzelne Kontaktmarker aktivieren.

Dieser unterbewusste Kontext der „irreversiblen frühkindlichen Prägungen“ steht in keinem Zusammenhang zu dem, was allgemein als Prägungen oder Veranlagung bezeichnet wird, sondern ist sehr viel differenzierter und subtiler. Er steht eher im Widerspruch zum Allgemeinverständnis von Prägung und Veranlagung.

Wir möchten Sie mit diesem Artikel neugierig machen auf die Möglichkeiten der CoreReinformer-Methode. Wir können bereits jetzt mit unserem Wissen mit Sicherheit sagen, es gibt weder den geborenen Heiligen noch den geborenen Massenmörder, es gibt weder den geborenen Depressiven noch den geborenen Schizophrenen. Es wird alles in diesem tiefen, bisher völlig unbekannten, weil unzugänglichen Bereich der Persönlichkeit physikalisch verankert. Wir wissen, es ist alles korrigierbar und wir wissen, wie es verankert wird. Ebenfalls wissen wir, welche Voraussetzungen nötig sind, um diese tiefen Persönlichkeitsmerkmale zu verursachen. Da bei der Korrektur die Ursachen entfernt werden, ist jegliche Furcht vor einem Rückfall obsolet.

Da die Kontaktmarker immer mithilfe mindestens einer zweiten Person erzeugt wurden, ist zur Entfernung grundsätzlich die Hilfe einer zweiten Person notwendig. Durch eine weiterentwickelte CoreReinformer- Strategie sind CoreReinformer in der Lage, alle Kontaktmarker zu entfernen. Somit können auch sämtliche Auswirkungen namens Persönlichkeitsmerkmale, irreversible frühkindliche Prägungen, Veranlagung, Vererbung oder Traumata korrigiert werden, als ob sie nie vorhanden waren. Das während der Zeit ihres Wirkens erworbene Wissen bleibt erhalten, jedoch ohne weiterhin „belastende Gefühle“ erzeugen zu können.

Zum Schluss einer der absurdesten Zusammenhänge: Ihr morgendliches Toilettenverhalten steht in Zusammenhang damit, wie sehr Sie sich für andere krummlegen, wie wichtig es Ihnen ist, von anderen geliebt zu werden.

Ulli WiggerUlli Wigger
CoreReinformer-Coach, selbststständig seit 1983, Neckarsulm

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

FP 0618 Komplett Appjpg Page45 Image1Wigger, Ulli:
Das System der Gefühle –
Entdeckungen im Coaching.
Edition Forsbach, 2017,
ISBN 978-3-95904-034-1