Erfahrungen mit dem Bioscan SWA

fotolia©bittedankeschönDer Bioscan begeistert mich und vor allem meine Klienten immer wieder aufs Neue. Denn mit ihm kann ich neben meiner schon sehr genauen kinesiologischen Arbeit meinen Klienten noch präziser und schneller lösungsorientiert helfen. Für mich ist die Genauigkeit des Bioscans und seine Qualität bzw. die Übereinstimmung, was die jeweiligen psychischen Themen betrifft, überraschend stimmig.

In unserer leistungsorientierten Gesellschaft – mit ihren stetig steigenden Anforderungen an den Einzelnen – steht oft das „Funktionieren“ über der Individualität und dem eigenen Glück. In meiner bereits über zehn Jahre bestehenden Praxis helfe ich meinen Patienten und Klienten (immer m/w), genau die ausbalancierte gesunde Mitte zwischen dem Anspruch der Gesellschaft und der persönlichen Wirklichkeit bzw. dem individuellen Wohlbefinden zu entwickeln und zu festigen.

Neben den gesprächspsychologischen Ebenen kommt bei mir auch die beratende Kinesiologie zum Einsatz. Sie ist für mich ein wunderbares Werkzeug, gerade mit dem Klienten, seiner „Wahrheit“ und dem Fortschritt der Sitzung im wahrsten Sinne des Wortes „mitzufühlen“. Dies führt zu besonders, tiefen Erkenntnis-Erlebnissen. (Hinweis: Während die begleitende Kinesiologie nach Meinung einer Vielzahl von Wissenschaftlern, ganzheitlich orientierten Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten als Ergänzung bzw. Unterstützung einer medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung zur Linderung von gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten beitragen kann, ist sie in ihrer therapeutischen Wirksamkeit nicht durch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse belegt und im Sinne der Schulmedizin zu Diagnosezwecken ungeeignet.)

©Institute Dr. RillingWas der eine oder die andere bestimmt kennt: Manchmal melden sich Unternehmen bei uns, um uns ihre Produkte vorzustellen. Bei vielen winken wir ab. Aber manchmal erwecken sie doch Neugier. So ging es auch mir, als mir eines Tages das Institut Dr. Rilling seinen Bioscan SWA vorstellen wollte. Da sich im kurzen Telefonat mit einem freundlichen Vertriebsmitarbeiter auch herausstellte, dass das Unternehmen von einem angesehenen Komplementärmediziner, eben Dr. Rilling, gegründet worden war und sich das Institut auch weiterhin mit Forschung, Lehre, Entwicklung sowie der Herstellung und dem Vertrieb von Messsystemen im Gesundheitswesen beschäftigt, stimmte ich einer Präsentation zu.

Spannend fand ich sofort, dass es auch ein „Psyche-Modul“ beinhaltet. Die Messung über eine Handsonde dauert nur 90 Sekunden. Danach wurde mir die Psychosomatik von über 250 Körperparametern nacheinander angezeigt. Wie wir psychotherapeutisch arbeitenden Menschen wissen, ist zu einem Großteil der Fälle das körperliche Symptom der Spiegel zu einem nicht verarbeiteten psychischen Thema. Und wenn es eine Möglichkeit mit einem Messgerät gibt, auch psychische Phänomene bequem in einem Messprotokoll anzeigen zu lassen, überzeugte mich dies und motivierte mich, den Bioscan SWA in meine Praxisarbeit zu integrieren.

Erstens, weil aus meiner Erfahrung Menschen es grundsätzlich mögen, wenn sie auch auf dem Bildschirm „sehen“ können, was in ihnen und mit ihnen passiert. Und zweitens weil ich immer noch kinesiologisch nachtesten kann und dieses auch tue.

Es dauerte dann auch nicht lange, bis ich mir den Bioscan SWA als wertvolle Ergänzung zulegte.

Zwei Fallbeispiele aus meiner Praxis

Ein Patient, 47 Jahre, aus seiner Biografie heraus eher der Mensch, der Dinge anpackt und sich auch für Menschen einsetzt, gerade dann, wenn es sonst keiner macht, kam in meine Praxis. Im Erstgespräch ging es dann um seine Beziehung zu seiner Partnerin. Für ihn war „jetzt“ Schluss. Nach der ersten längeren Problembeschreibung machten wir dann auch einen Test mit dem Bioscan.

©Institute Dr. RillingDer energetische Zustand der Absorptionsfunktion des Dünndarms zeigte eine deutliche negative Abweichung vom Normalzustand. Die psychologische Interpretation besagt hier, „dass es sich um die Verarbeitung und Integration der Lebensimpulse handelt. Dabei ist es wichtig, dass der Mensch genügend aktives und kämpferisches Potenzial hat, um alle seine Erlebnisse konstruktiv in seinen Erfahrungsschatz ablegen und integrieren zu können.“ So, wie der Klient auftrat und wie er von sich erzählte, wirkte er auf mich wie jemand, der eben dieses Potenzial besitzt.

Wir testeten dies kinesiologisch. Zu seiner und auch zu meiner Überraschung testete der Indikatormuskel schwach. Anders als gedacht, besaß er eben nicht genug kämpferisches Potenzial gerade dann, wenn es um Beziehungen ging. Bei der kinesiologischen Arbeit (was häufig in meinen Sitzungen passiert) fielen ihm dann noch weitere Beispiele ein, wo er diese kämpfende Eigenschaft nicht besaß und eher den einfacheren Weg, eben den der schnellen Trennung wählte. Im Nachhinein tat ihm das auch wieder leid, sodass wir dann zusätzlich an der dadurch bedingten Traurigkeit arbeiteten – mit dem Ergebnis, dass er sich zu einem befreiten und mutigen Mann veränderte, der sich nun wirklich in Beziehung befand. Und seine Partnerschaft erlebte einen neuen, beglückenden Frühling.

©Institute Dr. RillingEine Patientin kam zu mir in die Praxis. Bei ihr ging es um die Entfaltung ihrer Persönlichkeit. Sie fühlte sich schon länger nicht mehr wohl bei ihrer Arbeit im Büro. Was ihre Vorgesetzten und Kollegen von ihr verlangten, versuchte sie, so gut es ging auch noch zu erledigen, obwohl ihre eigenen Aufgaben sie schon genug forderten. Der Job war aber Routine geworden, eben nur um des Geldverdienens willen, aber nicht, weil er ihr Spaß machte oder sie sich darin erfüllt sah. Dabei fühlte sie sich auch irgendwie gefangen, diese Arbeit weitermachen zu müssen. Mit dieser Grundproblematik kommen häufig Klienten oder Patienten zu mir in die Praxis. Spannend ist aber jedes Mal aufs Neue die Frage, welches individuelle psychologische Problem sich dahinter verbirgt und was ihnen zur Lösung verhilft, damit sie in die für sie positive Veränderung kommt. Beim Test mit dem Bioscan fiel im Bereich Coenzyme besonders der Mangel an Pantothensäure auf.

Pantothensäure hat die psychologische Bedeutung, dass „durch lange Verdrängung der Konflikte die Freiheit fehlt, das zu tun, was man will“. Dies brachte für die Patientin schon das erste Aha-Erlebnis. Denn manchmal reicht auch das Bewusstmachen, in welche Richtung es gehen könnte aus, damit ein seelischer Heilungsprozess ins Rollen gebracht wird. Wir begaben uns kinesiologisch auf Entdeckungsreise und gelangten schnell zu einer Schlüsselerinnerung. Auch hier war es die Patientin, der beim Testen „plötzlich“ in den Sinn kam, was damals passiert ist. Ihre Großmutter hatte schon früh in ihrer Kindheit einen starken dominanten Einfluss auf sie. Und mit fünf Jahren akzeptierte sie bereits, sich gegen sich selbst zu entscheiden und stattdessen dieser Respektsperson Folge zu leisten. Dabei prägte sich auch der Glaubenssatz ein, den sie immer wieder von ihrer Großmutter gepredigt bekam: „Ich bin nicht wichtig, nur die anderen sind es.“ Damit war klar, warum dieser Konflikt so lange verdrängt worden war und sie sich in ihrer Arbeit gefangen fühlte. Gleichzeitig war ihre wahre Persönlichkeit ja auch immer im Hintergrund und drängte auf Entfaltung und Beachtung. Aber der Glaubenssatz war ihre Realität geworden – bis sie eines Tages dieses Drängen als so groß empfand und ihr Weg zu mir in die Praxis führte. Wir konnten dann diese Programmierung auch schnell kinesiologisch auflö- sen und anschließend die sie bestärkenden Glaubenssätze „Ich bin wertvoll, ich bin frei, ich folge meiner Bestimmung“ Teil ihrer Persönlichkeit werden lassen.

Die Beispiele zeigen, weshalb mich der Bioscan, genauso wie meine Klienten immer aufs Neue begeistert. Für mich ist seine Genauigkeit und Qualität bzw. die Übereinstimmung, was die jeweiligen psychischen Themen betrifft, überraschend stimmig.

Für meine Patienten sind die grafischen Übersichten auch sofort verständlich. Sie können sich selbst „ein Bild“ über ihren gesundheitlichen Status machen. Sie sehen die Abweichungen und Imbalancen. Anschließend können wir dann angenehm schnell die individuellen Lösungen für die entsprechenden belastenden Themen finden. So macht mir meine Arbeit einfach noch mehr Freude.

Sven TimmSven Timm

Personal Coaching, Ernährungsberatung, psychologische Beratung
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

fotolia©bittedankeschön, ©Institute Dr, Rilling