Frauenberatung und -förderung

2016 02 Frauen1

Frauen sind längst erfolgreich, engagiert und leistungsstark, oft sogar Leistungsträgerinnen im Hintergrund. Ihr Weg ist aber auch oft blockiert durch innere Zweifel, Zerrissenheit, Rücksichtnahmen, Schuldgefühle, Blockaden und Irrwege.

Frauen, die erfahrungsgemäß zu wenig Unterstützung auf ihrem Weg zum beruflichen Erfolg und zur Erfüllung beruflicher Wünsche und Ziele in Anspruch nehmen, haben sich in den letzten Jahren darauf fokussiert, sich innerhalb von männlich geprägten systemischen Hierarchieordnungen zu behaupten, und dabei gelernt, männliche Machtstrategien und Kompetenzen zu kopieren und zu beherrschen.

Dabei werden eigene Aspekte sowie Bedürfnisse und Wünsche übersehen, unterdrückt und ein Teil der eigenen Persönlichkeit nicht als Ressource genutzt. Im Zusammenspiel von Erfolg versprechenden gemischten Teams geht damit auch innerhalb von Unternehmen eine wertvolle gemischte und sich gegenseitig synergetisch bereichernde Zusammenarbeit verloren, die zunehmend aufgrund des demografi schen Wandels und jüngster politischer und sozialgesellschaftlicher Entwicklungen im Fokus von Personalentscheidungen steht.

Frauen müssen auf dem Weg der beruflichen Etablierung und Einflussnahme weg von den einhergehenden alten Strukturen und Lernmodellen, die sie zu Nachahmerinnen und „Schattengängerinnen“ des Mannes machen. Auch folgen sie Regeln, die sie innerlich oft gar nicht anerkennen.

Allein die Tatsache, dass es so wenig Frauen in Führungspositionen gibt, deutet darauf hin, dass Beschäftigungsverhältnisse und Unternehmenskulturen nicht ideal sind.

Frauen benötigen eine eigene zugeschnittene Unterstützung auf ihrem Weg zum berufl ichen Erfolg. Sie unterscheiden sich im Denken, Fühlen, Handeln und Behandeltwerden stark vom Mann. Frauen haben auch andere Rahmenbedingungen und Voraussetzungen, auf die man ein Augenmerk haben muss. Das macht es erforderlich, die Beratung auf die wesentlichen Unterschiede in den Zielen, Bedürfnissen und Entscheidungsprozessen auszurichten und weibliche Kompetenzen als auch Erfolgskriterien gemeinsam zu durchleuchten und Frauen dabei zu begleiten, ihre Stärken und ihre Weiblichkeit als eigenständige Qualität und als Erfolgsfaktor in heutige immer komplexere Unternehmenswelten einzubringen. Denn erst die Vereinigung von geschlechtlichen Aspekten und Gegensätzen zu einer integrativen Unternehmenskultur führt auch in den Unternehmen zum ersehnten und notwendigen Erfolg und wird den aktuellen Themen und Herausforderungen gerecht.

Und um auf die Frauen genau und zielgerichtet eingehen zu können, kann ein solcher Beratungsprozess in logischer Konsequenz nur von Frauen selbst durchgeführt werden. In solchen Coachings „von Frau zu Frau“ werden alle Aspekte der weiblichen Stärken und Einflussnahme und der besonderen Lebenssituationen gemeinsam durchleuchtet.

Voraussetzungen

Ein solcher Beratungsprozess kann nur durch Beraterinnen durchgeführt werden, die selbst gerne Frau sind und ihre Weiblichkeit entdeckt haben, eine eigene Lern-/ Entwicklungs- und Erfolgsgeschichte mitbringen, die Kommunikationsstrukturen/Verständigung von Frauen kennen, um die Unternehmenswelt und die Herausforderungen aus Sicht der Frauen wissen, sich in die Lage verschiedener Frauen hinein versetzen können sowie unterschiedliche Lebens- und Arbeitsmodelle von Frauen akzeptieren.

Denn nur Beraterinnen mit diesen Voraussetzungen können als Mentorinnen und Modell unterstützen und begleiten. Als Ausbildung empfiehlt sich eine systemische (Coaching-)Ausbildung und im Idealfall bringen die Beraterinnen neben ihrem eigenen beruflichen Werdegang eigene Erfahrung in einer Steuerungs- oder Führungsfunktion mit.

Das Ziel der Beratung

Frauen sollen gestärkt und ermutigt werden, ihre eigenen Pfade einzuleiten und zu beschreiten.

Die Beratung

Angelehnt an klassische Coaching- und Beratungsmethoden sowie Techniken und unter Verwendung der speziell auf Frauen angepassten Tools werden im Beratungsprozess die typischen Rahmenbedingungen von Frauen berücksichtigt und weibliche Kompetenzen und Erfolgsfaktoren herausgearbeitet, um der Komplexität des Themas „Karriere und Frauen“ gerecht zu werden.

Die Inhalte (Auszug)

  • Umgang mit Hierarchie-/Machtstrukturen, Stichwort: „Die Spielregeln der Macht“
  • Das weibliche Verhältnis zu Macht
  • Differenzierung zu männlich geprägten Wegen
  • Frausein in der aktuellen Lage
  • Was bedeutet Weiblichkeit
  • Typische Frauenfragen/-themen
  • Beschäftigungsverhältnisse und Rahmenbedingungen von Frauen
  • Bedürfnisse, Wünsche und Visionen
  • Ängste, typische Unsicherheiten und Barrieren von Frauen
  • Vereinbarkeit von Beruf und Sozialem
  • Balance und Selbstfürsorge
  • Kompetenzen von Frauen stärken

Literatur

2016 02 Frauen2Schulz, Julia:
Der weibliche Erfolgspfad,
Ulrike Helmer Verlag,
ISBN 978-3-89741-377-1

Julia SchulzJulia Schulz
Heilpraktikerin für Psychotherapie, Geprüfte Psychologische Beraterin, Systemischer und Ressourcenorientierter Coach, zertifi zierter Coach für Ganzheitliches Führungs- und Persönlichkeitscoaching
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!