News

Petition „Kein Verbot der Eigenblut-Therapie – Naturheilverfahren erhalten“

kind kopfschmerzAuch wenn wir mit psychologischer Beratung und psychotherapeutischen Methoden arbeiten, sollten wir uns mit all jenen Kolleginnen und Kollegen solidarisch erklären, die als Naturheilpraktiker tätig sind und Eigenblut-Therapien durchführen.

Egal ob Sie in Vollzeit, Teilzeit, nicht mehr oder noch nicht in eigener Praxis arbeiten, jetzt ist wichtig, dass wir zusammenhalten und nicht tatenlos zuzusehen, wenn man uns ein Therapieverfahren entzieht. Das Anti-Eigenbluttherapie-Gesetz gegen Heilpraktiker ist offensichtlich ein Teil der Strategie des Gesundheitsministers Jens Spahn gegen Alternativ-Therapeuten und Therapien. Bitte unterstützen Sie diese Petition, damit die Vielfalt der Natuheilverfahren in Deutschland erhalten bleibt! Seit dem 23.07.2019 gibt es die Petition „Kein Verbot der Eigenblut-Therapie - Naturheilverfahren erhalten“ und sie hat heute (10:52 Uhr) mit 4.108 Unterstützern bereits 8% von 50.000 nötigen Stimmen erreicht. Das heißt: Wir haben jetzt nur noch 6 Wochen Zeit die restlichen 45.892 Unterstützer bis zum 17. September 2019 (!) zu gewinnen. 

Fakt ist: Wir wollen, dass der Bundestag diese Petition auf jeden Fall zur Kenntnis nimmt! 
Diese Gründe sprechen dafür die Petition mitzuzeichnen:

1. Wir mobilisieren “geballte Kräfte“ und zeigen Geschlossenheit!
2. Wenn wir Geschlossenheit zeigen, dann werden wir von der Politik ernst genommen.
3. Wenn wir ernst genommen werden, dann können wir die Eigenbluttherapie auch erhalten.

Zeigen wir diese Geschlossenheit auch zukünftig, festigen unseren Stand im Gesundheitssystem.

Hier geht es zur Petition:
https://www.openpetition.de/petition/online/kein-verbot-der-eigenblut-therapie-naturheilverfahren-erhalten#petition-main

Danke!
Über alles Weitere zu dieser Petition halten wir Sie auf dem Laufenden!

< zurück