News

Mängel in der IT-Sicherheit bei Ärzten und Apotheken

arzt it sicherheitDie Antwort der Politik, insbesondere von Gesundheitsminister Spahn, ist das Forcieren der sog. Telemedizin, von Fernbehandlungen und die totale Vernetzung aller Akteure im Gesundheitswesen über die elektronische Patientenkarte und die elektronische Patientenakte.

Derzeit bestehen aber noch große Mängel in der Datensicherheit und auch im Bewusstsein der Zuständigen in Arztpraxen und Apotheken, wie die Zeitschrift „com-magazin“ berichtet: „Beim Schutz von sensiblen Patientendaten herrscht in Deutschland Nachholbedarf. Die meisten Ärzte und Apotheker unterschätzen die Cyberrisiken, wie eine neue Studie belegt…
So seien Mitarbeiter in den Arztpraxen nachlässig beim Passwortschutz: Neun von zehn Ärzten verwenden leicht zu erratende Passwörter wie “Behandlung“ oder den Namen des Arztes, wie eine Untersuchung zur IT-Sicherheit im Gesundheitssektor im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergab. In jeder zehnten Arztpraxis (9 Prozent) und 60 Prozent der Kliniken würden E-Mail- und Passwort-Kombinationen verwendet, die auch von Kriminellen im Darknet angeboten werden….
Gefährdet ist der Gesundheitssektor auch bei sogenannten Phishing-Attacken: Im Rahmen des Tests öffneten in jeder zweiten Praxis Mitarbeiter eine potenziell schadhafte Mail, 20 Prozent klickten sogar auf einen Link oder öffneten den Anhang.
Auf die für den digitalen Transport von Patientendaten eigentlich notwendige Verschlüsselung seien viele Praxen gar nicht vorbereitet. Von knapp 1200 untersuchten niedergelassenen Ärzten seien nur fünf (0,4 Prozent) hinsichtlich der unterstützten Verschlüsselungsmethoden auf dem vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfohlenen Stand der Technik.“
Quelle: https://www.com-magazin.de/news/sicherheit/maengel-in-it-sicherheit-aerzten-apotheken-1699575.html

Zunehmend wehren sich Ärzte und auch approbierte Psychotherapeuten gegen den Zwang, sich an zentrale Speicher anschließen zu müssen. Ihnen werden jetzt schon Daumenschrauben angelegt mit der Androhung, dass ihnen 2,5 Prozent ihrer Honorare von den Krankenkassen bzw. kassenärztlichen Vereinigungen nicht ausgezahlt werden. Mehr Informationen finden Sie hier:
https://www.aktion-datenschutz-in-deutschen-praxen.de/

 < zurück